Jet Lag

Korea 15/16 -3-

Schlaflosigkeit hat auch seine guten Seiten. So lief es beruflich zuletzt ja eher beschissen in den letzten Wochen: Schlaf, wo er nicht hingehört und abwesend, wenn man ihn braucht. Durchwachte Nächte und Tage zum Wegschmeißen. Aber man hofft ja immer. Und spätestens mit der Urlaubszeit sollte es doch endlich wieder klappen. Zumal die 8 Stunden Zeitverschiebung mir doch entgegenkommen sollten. Endlich wieder in einen anständigen Tag-Nacht-wach-Schlaf-Rhythmus kommen, wieder zurechtrücken. Das funktionierte im Flugzeug schon ganz gut, chemie-unterstützte 6h Schlaf und gestern ein ereignisreicher Tag. Und dann kam die nächste Nacht.

Nach 11 Stunden Tiefschlaf sagt mein augenverschmierter Blick auf die Uhr, dass hier etwas nicht stimmt. Zwei Stunden später schlafe ich im Saunabereich wieder ein und spätestens da ist klar, dass ich mich verrechnet habe. Seoul liegt 8 Stunden voraus in der Zeit. Meine Müdigkeitszeiten lagen nie in der Seouler Nachtzeit, eher am Nachmittag. Der Rhythmus wurde nicht verbessert, nur verlegt. Tiefstes Jet-Lag.

Jetzt ist es 19:00 Uhr und ich kann kaum geradeaus schauen. Dabei wollte ich doch heute meine Kneipentour beginnen- die „guten alten“ Plätze aufsuchen, die so gute Erinnerungen wachrufen…

Vielleicht morgen. Wehe nicht!

Essen heute: Mulnengmyeon 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.