Endlich wieder reich und … nicht mehr

Korea 2015/16 -5-

Endlich wieder reich! Nicht auf’s Geld achten zu müssen, das ist ’ne Weile her… Jetzt stehen Millionen zur Verfügung und der Urlaub ist damit schon bezahlt! Einziger Kostenpunkt bisher war der Flug. Alles andere kommt aus dem Topf, bzw. der Tüte von vor zwei Jahren. Da hatte ich mein koreanisches Konto aufgelöst und war erstaunt, dass da noch ca. ein Monatsgehalt drauf war! Das Bündel Bargeld sollte für diesen Urlaub locker reichen. Nun, noch ist etwas da. Allerdings ist es nach 3 Brillen, 2 Instrumenten, über 100 Saiten (für die Chromharps), 2 RAM-Riegeln, einem USB/Stick (128 GB), diversen Guinnesses (die kosten jetzt 1/3 mehr als vor 2 Jahren!), einigen Saunabesuchen, ’ner Menge Taxifahrten und den vielen koreanischen Delikatessen schon recht dünn geworden.

Daher ist heute ein Ruhetag angesagt, kein Alkohol, kein teures Essen, glücklicherweise hat der nur 50m entfernte Musikmarkt (Nagwon Sanga- wo ich IMMER etwas kaufe) heute komplett zu, meine Klamotten sind in der Wäsche, ich hab eh keine weitere Hose mit. Mein Tablet nutzt die Zeit zum Updaten, ich muss auf dem koreanischen Hotel-PC schreiben, aber mein Spiel (Everquest 2, das ich auf ’nem USB-Stick mitgebracht hatte, läuft da drauf. Zeit für Tee, Vitamine, Wadenwickel und warme Füße- ja, ich habe mich leicht erkältet, wohl gestern zu wenig Klamotten angehabt nach der Sauna. Meine Mutter hätte wieder gesagt: „Du läufst ja auch rum wie ’n Sommervogel!“, wenn sie mich gesehen hätte.

Morgen geht es weiter. Die Mandoline ist dran. Meine erste Mandoline hatte ich hier gekauft, war damals glücklich wie das berühmte Honigkuchenpony. Die kam mit nach Kairo, wo sie anfangs nur als Anschauungsobjekt in der Schule herumlag. Dann meinte meine Psychoonkologin, dass Gehirnnerven sich wieder besser vernetzen, wenn man u.a. ein Instrument lernt. Mit Spaß an einer Sache arbeiten, die mich so wahnsinnig behindert hat nach der Chemo- Konzentrationsfähigkeit und Vergesslichkeit, der ganze Gehirnsumpf. Das war die Chance für das kleine blaue Instrument! Also nahm ich sie aus der Schule mit nach Hause und- lasse sie aus Vergesslichkeit unten neben meinem Roller liegen! Die Fahrt war anstrengend, man muss sich gut konzentrieren und danach
läuft immer der gleiche Film ab: Roller abdecken, anschliessen, hochgehen, ausruhen. Am nächsten Tag war sie natürlich nicht mehr da. Kurz darauf wurde der Flug nach Seoul gebucht.

Und morgen wird der Kreis geschlossen.

Leckeres der letzten Tage: scharfes Odeng, Ramyeon, Doejigalbi, Sundaecheongsik

nagwon sanga