Die Stadt, die Verrückte macht

Wenn ein Fahrzeug in Kairo keine gültige Zulassung mehr hat, muss man  sie erneuern. Dafür muss das Fahrzeug auf den eigenen Namen zugelassen sein.

Das geht nur mit einer Bescheinigung, die einen freischreibt von Strafzetteln oder anderen Straßenverkehrsvergehen. Diese bekommt man nur mit einer Residenzbescheinigung von der Botschaft. Diese nur mit Mietvertrag. Den nur mit Arbeitsvertrags- und Visumskopie.

Visum gilt immer nur ein halbes Jahr. Für Verlängerung ist der Pass abzugeben. Den braucht man für alles.

Wenn man dann in der Zulassungsstelle ist, sollte man als Ausländer, der kein Arabisch spricht, einen offiziellen Übersetzer dabei haben, sonst geht gar nichts mehr und man muss später wieder kommen.

Nächste Woche geht’s wieder hin.

Ein anderer Tag

Immer noch kein Internet. TeData ist ein Sauhaufen! Das 2. Mal mit einem 48-Stunden-Fensters. Wütende Anrufe bringen genauso wenig wie ruhige, Spaziergänge zum Telefon Central Center sind nur wegen der Bewegung gesund. Was soll man denn noch machen?

Irgendwas war doch da letztes Jahr… Ach ja, ein Geschäft, das eine lebensbedrohliche Fehlkonstruktion von Mikrowelle nicht zurücknehmen wollte.
Lösung damals, nach 3 Monaten verschwendeter, wütender Zeit: die offizielle Verbraucherbeschwerdenstelle. Das brachte Ruhe und eine ganz schnelle Problemlösung.

Das dritte 48h-Fenster ist auch schon wieder zu.

Ägypten ist ein Entwicklungsland.

Lieber selbst

Mein Gewissen klopfte an:

Kannst du schreiben? Willst du schreiben? Fotos zeigen, Videos? Dann tu es!

Ich darauf:

Wer liest denn heutzutage noch Blogs? Interessiert doch keinen. Und bei FB kann man mal eben schnell reinschauen, schnell was liken, wieder raus.

Gewissen:

Hast du die Geschäftsbedingungen gelesen?

Ich darauf:

Ähmm…

Gewissen:

Eben! Liedertexte, Fotos, Videos- darf FB alles benutzen. Und du hast kaum Möglichkeiten, das zu verhindern. Überlass mal nicht alles Gesichtsbuch und Konsorten. Mach es selbst!

Ich:

Also bloggen.

Gewissen:

Gewiss.